Gedichte, Liebesgedichte, Geburtstagsgedichte, Frühlingsgedichte, Sommergedichte, Herbstgedichte, Wintergedichte und Weihnachtsgedichte.

 
Startseite
 

 Liebesgedichte
 Frühlingsgedichte
 kurze Frühlingsgedichte
 März Gedichte
 Ostergedichte
 April Gedichte
 Mai Gedichte
 Sommer Gedichte
 Kurze Liebesgedichte

   
Liebesgedichte
 

 Liebesgedichte
 Kurze Gedichte Liebe
 Ich liebe dich - Gedichte
 SMS-Gedichte u. Liebe
 Heimliche Liebe Gedichte
 Schöne Liebesgedichte
 Küsse und Gedichte
 Liebeserklärung Gedichte
 Liebeskummer

   
Jahreszeitengedichte
 

 Herbstgedichte
 Weihnachtsgedichte
 Wintergedichte
 Ostergedichte
 Frühlingsgedichte
 Sommergedichte

Kurze Gedichte
 

 Kurze Herbstgedichte
 Kurze Liebesgedichte
 Kurze Weihnachtsgedichte

   
Schöne Gedichte
 

 Abschiedsgedichte
 andere Gedichte...
 Augustgedichte
 Balladen
 Blumen Gedichte
 Wilhelm Busch Gedichte
 Christliche Gedichte
 DichterInnen
 Gedichte für Freunde
 Freundschaftsgedichte
 Frühlingsgedichte
 Geburtstagsgedichte
 Gedichte über Leben
 Gedichte über Tod
 Goethe Gedichte
 Herbstgedichte
 Herzgedichte
 Hochzeit Gedichte
 Ich liebe dich Gedichte
 Kindergedichte
 Kinderlieder
 Klassische Gedichte von
 Kurze Gedichte
 Kurze Liebesgedichte
 Liebeserklärung Gedichte
 Liebesgedichte
 Lustige Gedichte
 Mai Gedichte
 Märchen

 Morgenstern Gedichte
 Mut machen Gedichte
 Muttertagsgedichte
 Nachdenken Gedichte
 Nordseegedichte
 Ostergedichte
 Rilke Gedichte
 Ringelnatz Gedichte
 Schönste Liebesgedichte
 SMS Gedichte
 Sommergedichte
 Sonnengedichte
 Sprichwörter
 Sternen Gedichte
 Tiergedichte
 Traum - Gedichte
 weitere Wintergedichte
 Weihnachtsgedichte kurz
 Wolkengedichte

 

 

  andere Gedichte...

 

Deutsch Englisch üben Externer Link

  

 

Liebesgedichte

 

     

Rainer Maria Rilke - Gedichte

* 4. Dezember 1875 in Prag; † 29. Dezember 1926

 

Dichter: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z
Themen: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

 

Die schönsten Gedichte und Kreuzfahrten...

Günstige Kreuzfahrten mit Gedichten

 

Rainer Maria Rilke

 

Abschied  (Abschiedsgedichte)

Ach aus eines Engels (Engel Gedichte)  

Advent   (Weihnachtsgedichte)

Am Strande  (Nordsee Gedichte)

Bei dir ist es traut...  (Liebesgedichte)

Blaue Hortensie  (Blumengedichte)

Buddha  (Buddhagedichte)

Das Einhorn (Tier Gedichte)

Das Kapitäl (Traum - Gedichte)

Das Karussell (Kindergedichte)

Das Kind (Kindergedichte)

Das Märchen   (Wolkengedichte)

Der Engel (Engel Gedichte)

Die Erblindende (Blinde, Blindsein)

Die Gazelle (Liebesgedichte)

Der Gefangene (Gefängnis Gedichte)

Der König (Politiker Gedichte)

Der Panther (Tiergedichte)

Der Schwan (Tiergedichte)

Die Erwachsene (Erwachsen-Werden)

Die Gazelle  (Liebesgedichte)

Die Kathedrale (Kathedralen)

Die Liebenden (Liebesgedichte)

Die Menschen (Liebesgedichte)

Du Dunkelheit (Nachtgedichte)

Du musst das Leben (Mut machen)

Ein Frauenschicksal (Frauenschicksal)

Ein Händeineinanderlegen  (Liebe)

Engel (Engel Gedichte)  

Es gibt so wunderweiße Nächte

Es treibt der Wind im Winterwalde

Gott im Mittelalter  (Gedichte Gott)

Grabmal eines jungen Mädchens (Gedichte über den Tod)

Herbststimmung (Herbstgedichte)

Herbststimmung (Herbstgedichte)

 

 

Herbst (Herbstgedichte)  

Herbsttag (Herbstgedicht)

Hetären-Gräber (Liebesdienerin)

Ich bin so jung   (Windgedichte)

Ich bin zu Hause   (Zuhause-Gedichte)

Ich möchte dir ein Liebes schenken... (Liebesgedichte)

Ich will ein Garten (Gartengedichte)

Im Saal  (Bescheidenheit)

In einem fremden Park  (Leben)

Jugend-Bildnis meines Vaters (Alter)

Kindheit (Kindheit Gedichte)

Lauschende Wolke über dem Wald  

Leda  (traurige Liebesgedichte)

Liebeslied (Liebesgedichte)

Mädchenklage    (Gedichte Leben)

Meine Mutter (Mutter Gedichte)

Mein Herz (Liebesgedichte)

Mein Leben ist wie leise (das Leben)

Motto (Stadtgedichte)

Menschen bei Nacht  ( Nachtgedichte)

Musik  (Gedichte über das Leben)

Opfer    (Gedichte über das Leben)

Östliches Taglied  (tiefe Gedichte)

Ob auch die Stunden uns wieder entfernen...  (Liebesgedichte)

Römische Fontäne (Blumengedichte)

Rosa Hortensie  (Blumengedichte)

Todes - Erfahrung (Gedichte Tod)

Traumgekrönt (Traum - Gedichte)

Vorbei  (Trennung Liebesgedichte)

Vorfrühling   (Frühlingsgedichte)

Weißt du, ich will  (Liebesgedichte)

Will dir den Frühling  (Frühling)

Winterliche Stanzen (Wintergedichte)

Rainer Maria Rilke  (Abschiedsgedichte)

Abschied

 

Wie hab ich das gefühlt was Abschied heißt.
Wie weiß ichs noch: ein dunkles unverwundnes
grausames Etwas, das ein Schönverbundnes
noch einmal zeigt und hinhält und zerreißt.

Wie war ich ohne Wehr, dem zuzuschauen,
das, da es mich, mich rufend, gehen ließ,
zurückblieb, so als wärens alle Frauen
und dennoch klein und weiß und nichts als dies:

Ein Winken, schon nicht mehr auf mich bezogen,
ein leise Weiterwinkendes-, schon kaum
erklärbar mehr: vielleicht ein Pflaumenbaum,
von dem ein Kuckuck hastig abgeflogen.

top

   Sommergedichte
 Weihnachtsgedichte
 Herbstgedichte
 Septembergedichte
 Frühlingsgedichte
 Oktobergedichte
 Dezembergedichte
 Liebesgedichte
 Frühlingsgedichte
 Sommergedichte
 Herbstgedichte
 Wintergedichte
 Ich liebe dich
 Kurze Gedichte Liebe

Rainer Maria Rilke (Engel Gedichte)  

Ach aus eines Engels Fühlung falle

 

Ach aus eines Engels Fühlung falle 
Schein in dieses auf einem Mond
drin mein Herz,  stillringende Koralle,
seine jüngsten Zweigungen bewohnt. 

Not,  mir von unkenntlichem Vorüber
zugefügte,  bleibt mir ungewiss,
Strömung zögert,  Strömung drängt hinüber,
Tiefe wirkt und Hindernis.

Aus dem starren fühllos Alten drehn
sich Geschöpfe,  plötzlich auserlesen,  
und das ewig Stumme aller Wesen
überstürzt ein dröhnendes Geschehn.

top


Rainer Maria Rilke (Weihnachtsgedichte)

Advent

 

Es treibt der Wind im Winterwalde
die Flockenherde wie ein Hirt
und manche Tanne ahnt wie balde
sie fromm und lichterheilig wird;
und lauscht hinaus. Den weißen Wegen
streckt sie die Zweige hin - bereit
und wehrt dem Wind und wächst entgegen
der einen Nacht der Herrlichkeit.

top


Nordsee Gedichte - Ferienhäuser Gedichte Rainer Maria Rilke  (Nordsee Gedichte) (Gedichte über Urlaub)

Am Strande

 

Vorüber die Flut. Noch braust es fern. Wild Wasser und oben Stern an Stern.
Wer sah es wohl, O selig Land, Wie dich die Welle Überwand.
Noch braust es fern. Der Nachtwind bringt Erinnerung und eine Welle Verlief im Sand.

top


Rainer Maria Rilke  (Liebesgedichte)

Bei dir ist es traut...

 

Bei dir ist es traut:

Zage Uhren schlagen l

wie aus weiten Tagen.

Komm mir ein Liebes sagen-

aber nur nicht zu laut.

 

Ein Tor geht irgendwo

draußen im Blütentreiben.

Der Abend horcht an die Scheiben.

Lass uns leise bleiben:

Keiner weiß uns so.

top


Blumen Gedichte Rainer Maria Rilke (Blumengedichte)

Blaue Hortensie

 

So wie das letzte Grün in Farbentiegeln
sind diese Blätter,  trocken, stumpf und rau,
hinter den Blütendolden,  die ein Blau
nicht auf sich tragen, nur von ferne spiegeln.
Sie spiegeln es verweint und ungenau,
als wollten sie es wiederum verlieren,
und wie in alten blauen Briefpapieren
ist Gelb in ihnen, Violett und Grau;
Verwaschenes wie an einer Kinderschürze,
Nichtmehrgetragenes, dem nichts mehr geschieht:
wie fühlt man eines kleinen Lebens Kürze.
Doch plötzlich scheint das Blau sich zu verneuen
in einer von den Dolden,  und man sieht
ein rührend Blaues sich vor Grünem freuen.

top


Rainer Maria Rilke   (Buddhagedichte)

Buddha

 

Als ob er horchte.  Stille:  eine Ferne...
Wir halten ein und hören sie nicht mehr.
Und er ist Stern.  Und andre große Sterne,
die wir nicht sehen,  stehen um ihn her.
O er ist alles. Wirklich,  warten wir,
dass er uns sähe?  Sollte er bedürfen?
Und wenn wir hier uns vor ihm niederwürfen,
er bliebe tief und träge wie ein Tier.
Dann das,  was uns zu seinen Füßen reißt,
das kreist in ihm seit Millionen Jahren.
Er,  der vergisst,  was wir erfahren,
und der erfährt,  was uns verweist.

top


Rainer Maria Rilke  (Tier Gedichte)

Das Einhorn


Der Heilige hob das Haupt, und das Gebet
fiel wie ein Helm zurück von seinem Haupte:
denn lautlos nahte sich das nie geglaubte,
das weiße Tier, das wie eine geraubte
‚hülflose Hindin‘ mit den Augen fleht.

Der Beine elfenbeinernes Gestell
bewegte sich in leichten Gleichgewichten,
ein weißer Glanz glitt selig durch das Fell,
und auf der Tierstirn, auf der stillen, lichten,
stand wie ein Turm im Mond, das Horn so hell,
und jeder Schritt geschah, es aufzurichten.

Das Maul mit seinem rosagrauen Flaum
war leicht gerafft, so dass ein wenig Weiß
(weißer als alles) von den Zähnen glänzte;
die Nüstern nahmen auf und lechzten leis.
Doch seine Blicke, die kein Ding begrenzte,
warfen sich Bilder in den Raum
und schlossen einen blauen Sagenkreis.

top


Rainer Maria Rilke  (Traum - Gedichte)

Das Kapitäl


Wie sich aus eines Traumes Ausgeburten
aufsteigend aus verwirrendem Gequäl 
der nächste Tag erhebt: so gehen die Gurten
der Wölbung aus dem wirren Kapitäl 
 
und lassen drin, gedrängt und rätselhaft
verschlungen, flügelschlagende Geschöpfe:
ihr Zögern und das Plötzliche der Köpfe
und jene starken Blätter, deren Saft
 
wie Jähzorn steigt, sich schließlich überschlagend
in einer schnellen Geste, die sich ballt
und sich heraushält-:  alles aufwärtsjagend,

was immer wieder mit dem Dunkel kalt
herunterfällt, wie Regen Sorge tragend
für dieses alten Wachstums Unterhalt.

top


Rainer Maria Rilke (Kindergedichte)

Das Karussell


(Jardin du Luxembourg)

Mit einem Dach und seinem Schatten dreht
sich eine kleine Weile der Bestand 
von bunten Pferden, alle aus dem Land,
das lange zögert, eh es  untergeht.
Zwar  manche sind an Wagen angespannt,
doch alle haben Mut in ihren Mienen;
ein böser roter Löwe geht mit ihnen
und dann und wann ein weißer Elefant.
 

Sogar ein Hirsch ist da,  ganz wie im Wald,
nur dass er einen Sattel trägt und drüber
ein kleines blaues Mädchen aufgeschnallt.


Und auf dem Löwen reitet weiß ein Junge
und hält sich mit der kleinen heißen Hand,
dieweil der Löwe  Zähne zeigt und Zunge.
 

Und dann und wann ein weißer Elefant.


Und auf den Pferden kommen sie vorüber,
auch Mädchen, helle, diesem Pferdesprunge
fast schon entwachsen; mitten in dem Schwunge
schauen sie auf, irgendwohin, herüber  -


Und dann und wann ein weißer Elefant.
  

Und das geht hin und eilt sich, dass es endet,
und kreist und dreht sich nur und hat kein Ziel.
Ein Rot, ein Grün, ein Grau vorbei gesendet,
ein kleines kaum begonnenes Profil.
Und manches mal ein Lächeln, her gewendet,
ein seliges, das blendet und verschwendet
an dieses atemlose blinde Spiel … 

top


Rainer Maria Rilke (Kindergedichte)

Das Kind

 

Unwillkürlich sehn sie seinem Spiel
lange zu;  zuweilen tritt das runde
seiende Gesicht aus dem Profil, 
klar und  ganz wie eine volle Stunde,
  
welche anhebt und zu Ende schlägt.
Doch die anderen zahlen nicht die Schläge,
trüb von Mühsal und vom Leben träge;
und  sie merken gar nicht, wie es trägt-,
  
wie es alles trägt, auch dann, noch immer,
wenn es müde in dem kleinen Kleid
neben ihnen wie im Wartezimmer 
sitzt und warten will auf seine  Zeit.

top


Rainer Maria Rilke   (Wolkengedichte)

Das Märchen von der Wolke

 

Der Tag ging aus mit mildem Tone,
so wie ein Hammerschlag verklang.
Wie eine gelbe Goldmelone
lag groß der Mond im Kraut am Hang.

Ein Wölkchen wollte davon naschen,
und es gelang ihm, ein paar Zoll
des hellen Rundes zu erhaschen,
rasch kaut es sich die Bäckchen voll.

Es hielt sich lange auf der Flucht auf
und sog sich ganz mit Lichte an; -
da hob die Nacht die goldne Frucht auf:
Schwarz ward die Wolke und zerrann

top


Rainer Maria Rilke (Engel Gedichte)

Der Engel

 

Mit einem Neigen seiner Stirne weist 
er weit von sich was einschränkt und verpflichtet;
denn durch sein  Herz geht riesig aufgerichtet
das ewig Kommende das kreist.  
Die tiefen Himmel stehn ihm voll Gestalten,
und jede kann ihm rufen:  komm,  erkenn  -,  
gib seinen leichten Händen nichts zu halten
aus deinem Lastenden.  Sie kämen denn
bei Nacht zu dir,  dich ringender zu prüfen,
und gingen wie Erzürnte durch das Haus
und griffen dich als ob sie dich erschüfen 
und brächen dich aus deiner Form heraus.

top


Rainer Maria Rilke (Gefangene und Gefängnis Gedichte)

Der Gefangene


1
Meine Hand hat nur noch eine
Gebärde, mit der sie verscheucht;
auf die alten Steine
fällt es aus Felsen feucht.

Ich höre nur dieses Klopfen
und mein Herz hält Schritt
mit dem Gehen der Tropfen
und vergeht damit.

Tropften sie doch schneller,
käme doch wieder ein Tier.
Irgendwo war es heller -.
Aber was wissen wir.

2
Denk dir, das was jetzt Himmel ist und Wind,
Luft deinem Mund und deinem Auge Helle,
das würde Stein bis um die kleine Stelle
an der dein Herz und deine Hände sind.

Und was jetzt in dir morgen heißt und: dann
und: späterhin und nächstes Jahr und weiter –
das würde wund in dir und voller Eiter
und schwäre nur und bräche nicht mehr an.

Und das was war, das wäre irre und
raste in dir herum, den lieben Mund
der niemals lachte, schäumend von Gelächter.

Und das was Gott war, wäre nur dein Wächter
und stopfte boshaft in das letzte Loch
ein schmutziges Auge. Und du lebtest doch.

top


Nordsee Gedichte - Ferienhäuser Gedichte Rainer Maria Rilke (Politiker Gedichte)

Der König


Der König ist sechzehn Jahre alt.
Sechzehn Jahre und schon der Staat.
Er schaut, wie aus einem Hinterhalt,

vorbei an den Greisen vom Rat
in den Saal hinein und irgendwo hin
und fühlt vielleicht nur dies:
an dem schmalen langen harten Kinn
die kalte Kette vom Vlies.

Das Todesurteil vor ihm bleibt
lang ohne Namenszug.
Und sie denken: wie er sich quält.

Sie wüssten, kennten sie ihn genug,
dass er nur langsam bis siebzig zählt
eh er es unterschreibt.

top


Rainer Maria Rilke (Tiergedichte)

Der Panther


(Im Jardin des Plantes,  Paris)

 

Sein Blick ist vom Vorübergehn  der Stäbe
so müd geworden, dass er nichts mehr hält. 
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe
und hinter  tausend Stäben keine Welt. 
 

Der weiche Gang geschmeidig starker  Schritte,
der sich im allerkleinsten Kreise dreht,
ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,  
in der betäubt ein großer Wille steht. 
            

Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille
sich lautlos auf. Dann geht ein Bild hinein,
geht durch der Glieder angespannte Stille  -
und hört im Herzen auf zu sein. 

top


Rainer Maria Rilke (Tiergedichte)

Der Schwan

 

Diese Mühsal,  durch noch Ungetanes
schwer und wie gebunden hinzugehn,
gleicht dem ungeschaffnen Gang des Schwanes.
Und das Sterben,  dieses Nichtmehrfassen
jenes Grunds,  auf dem wir täglich stehn,
seinem ängstlichen Sich-Niederlassen:
in die Wasser,  die ihn sanft empfangen
und die sich,  wie glücklich und vergangen,
unter ihm zurückziehen,  Flut um Flut;
während er unendlich still und sicher
immer mündiger und königlicher
und gelassener zu ziehn geruht.

top


Rainer Maria Rilke (Gedichte über Blinde und Blindsein)

Die Erblindende


Sie saß so wie die anderen beim Tee.
Mir war zuerst,  als ob sie ihre Tasse
ein wenig anders als die andern fasse.
Sie lächelte einmal.  Es tat fast weh.
 
Und als man schließlich sich erhob und sprach
und langsam und wie es der Zufall brachte
durch viele Zimmer ging (man sprach und lachte),
da sah ich sie.  Sie ging den andern nach,

verhalten,  so wie eine, welche gleich
wird singen müssen und vor vielen Leuten;
auf ihren hellen Augen die sich freuten
war Licht von außen wie auf einem Teich.

Sie folgte langsam und sie brauchte lang
als wäre etwas noch nicht überstiegen;
und doch:  als ob,  nach einem Übergang,
sie nicht mehr gehen würde,  sondern fliegen.

top


Rainer Maria Rilke (Erwachsen-Werden Gedichte)

Die Erwachsene


Das alles stand auf ihr und war die Welt
und stand auf ihr mit allem, Angst und Gnade,
wie Bäume stehen, wachsend und gerade,
ganz Bild und bildlos wie die Bundeslade
und feierlich, wie auf ein Volk gestellt.

Und sie ertrug es; trug bis obenhin
das Fliegende, Entfliehende, Entfernte,
das Ungeheuere, noch Unerlernte

gelassen wie die Wasserträgerin
den vollen Krug. Bis mitten unterm Spiel,
verwandelnd und auf andres vorbereitend,
der erste weiße Schleier, leise gleitend,
über das aufgetane Antlitz fiel

fast undurchsichtig und sich nie mehr hebend
und irgendwie auf alle Fragen ihr
nur eine Antwort vage wiedergebend:
In dir, du
Kindgewesene, in dir.

top


Rainer Maria Rilke   (Liebesgedichte)

Die Gazelle

Verzauberte:  wie kann der Einklang zweier
erwählter Worte je den Reim erreichen,
der in dir kommt und geht, wie auf ein Zeichen.
Aus deiner Stirne steigen Laub und Leier,

und alles Deine geht schon im Vergleich
durch Liebeslieder, deren Worte, weich
wie Rosenblätter, dem, der nicht mehr liest,
sich auf die Augen legen, die er schließt: 

um dich zu sehen: hingetragen, als 
wäre mit Sprüngen jeder Lauf geladen
und schösse nur nicht ab, solang der Hals

das Haupt ins Horchen hält:  wie wenn beim Baden
im Wald die Badende sich unterbricht:
den Waldsee im gewendeten Gesicht.

top


Rainer Maria Rilke (Nordsee Gedichte)

Die Insel
Nordsee

I
Die nächste Flut verwischt den Weg im Watt,

und alles wird auf allen Seiten gleich;
die kleine Insel aber draußen hat
die Augen zu; verwirrend kreist der Deich

um ihre Wohner, die in einen Schlaf
geboren werden, drin sie viele Welten
verwechseln, schweigend; denn sie reden selten,
und jeder Satz ist wie ein Epitaph

für etwas Angeschwemmtes, Unbekanntes,
das unerklärt zu ihnen kommt und bleibt.
Und so ist alles was ihr Blick beschreibt

von Kindheit an: nicht auf sie Angewandtes,
zu Großes, Rücksichtsloses, Hergesandtes,
das ihre Einsamkeit noch übertreibt.

II
Als läge er in einem Krater-Kreise
auf einem Mond: ist jeder Hof umdämmt,
und drin die Gärten sind auf gleicher Weise
gekleidet und wie Waisen gleich gekämmt

von jenem Sturm, der sie so rau erzieht
und tagelang sie bange macht mit Toden.
Dann sitzt man in den Häusern drin und sieht
in schiefen Spiegeln was auf den Kommoden

Seltsames steht. Und einer von den Söhnen
tritt abends vor die Tür und zieht ein Tönen
Aus der Harmonika wie Weinen weich;

so hörte er's in einem fremden Hafen -.
Und draußen formt sich eines von den Schafen
ganz groß, fast drohend auf dem Außendeich.

III
Nah ist nur Innres; alles andre fern.
Und dieses Innere gedrängt und täglich
mit allem überfüllt und ganz unsäglich.
Die Insel ist wie ein zu kleiner Stern
welchen der Raum nicht merkt und stumm zerstört
in seinem unbewussten Furchtbarsein,
so dass er, unerhellt und überhört,
allein

das mit dies alles doch ein Ende nehme
dunkel auf einer selbst erfundnen Bahn
versucht zu gehen, blindlings, nicht im Plan
der Wandelsterne, Sonnen und Systeme.


Rainer Maria Rilke  (Kirchen und Kathedralen Gedichte)

Die Kathedrale


In jenen kleinen Städten, wo herum
die alten Häuser wie ein Jahrmarkt hocken
der sie bemerkt hat plötzlich und, erschrocken,
die Buden zumacht und, ganz zu und stumm,

die Schreier still, die Trommel angehalten,
zu ihr hinaufhorcht aufgeregten Ohrs -:
dieweil sie ruhig immer in dem alten
Faltenmantel ihrer Contreforts

dasteht und von den Häusern gar nicht weiß:
in jenen kleinen Städten kannst du sehn,
wie sehr entwachsen ihrem Umgangskreis
die Kathedralen waren. Ihr Erstehn

ging über alles fort, so wie den Blick
des eignen Lebens viel zu große Nähe
fortwährend übersteigt, und als geschähe
nichts anderes; als wäre Das Geschick,

was sich in ihnen aufhäuft ohne Maßen,
versteinert und zum Dauernden bestimmt,
nicht Das, was unten in den dunkeln Straßen
vom Zufall irgendwelche Namen nimmt

und darin geht, wie Kinder Grün und Rot
und was der Krämer hat als Schürze tragen.
Da war Geburt in diesen Unterlagen,
und Kraft und Andrang war in diesem Ragen
und Liebe überall wie Wein und Brot,
und die Portale voller Liebesklagen.
Das Leben zögerte im Stundenschlagen,
und in den Türmen, welche voll Entsagen
auf einmal nicht mehr stiegen, war der Tod.

top


Rainer Maria Rilke (Liebesgedichte)

Die Liebenden

 

Sieh, wie sie zu einander erwachsen:  
in ihren Adern wird alles Geist.
Ihre Gestalten beben wie Achsen,
um die es heiß und hinreißend  kreist
Dürstende, und sie bekommen zu trinken,
Wache, und sieh: sie bekommen zu sehn.
Lass  sie ineinander sinken,
um einander zu überstehn.

top


Rainer Maria Rilke  (traurige Liebesgedichte)

(Die Menschen wollen's nicht verstehen)

 

Zwei Herzen haben sich gefunden
-  die Menschen wollen's nicht verstehn  -
und die sich innig treu verbunden, 
sie sollen auseinander gehn!

    

Doch mächtig einen sie die Triebe,
man trennt sie,  's ist des Schicksals Lauf,
doch in den Herzen glüht die Liebe
in Sehnsucht um  so mächtger auf.

    

'Er' ist so bleich - sie sehn's mit Bangen -
und nicht zu ändern ist sein Sinn,   
es schwanden doch von 'ihren' Wangen
die Rosen auch schon längst dahin!

     

Und eines Morgens trug man beide
-  die Menschen wollen's nicht verstehn  -
zur Ruhe nach dem Erdenleide - 
dorthin,  wo still die Kreuze stehn!

    

Dort ruhen selig sie im Frieden
des leeren Lebens matt und müd -
"geliebt, gehofft, getrennt, geschieden"
das ist das alte, alte Lied!

top


Rainer Maria Rilke  (Nachtgedichte)

Du Dunkelheit, aus der ich stamme

Du Dunkelheit, aus der ich stamme
ich liebe dich mehr als die Flamme,
welche die Welt begrenzt, 
indem sie glänzt
mich nicht so sehr verhinderte am Wachen -:
für irgend einen Kreis,
aus dem heraus kein Wesen von ihr weiß.

Aber die Dunkelheit hält alles an sich:
Gestalten und Flammen, Tiere und mich,  wie sie's errafft,
Menschen und Mächte  -

Und es kann sein: eine große Kraft
rührt sich in meiner Nachbarschaft.

Ich glaube an Nächte. 

top


Mut - Machen - Gedichte Rainer Maria Rilke   (Mut machen - Gedichte)

Du musst das Leben nicht verstehen

 

Du musst das Leben nicht verstehen,
dann wird es werden wie ein Fest.
Und lass dir jeden Tag geschehen
so wie ein Kind im Weitergehen
von jedem Wehen
sich viele Blüten schenken lässt.
Sie aufzusammeln und zu sparen,
das kommt dem Kind nicht in den Sinn.
Es löst sie leise aus den Haaren,
drin sie so gern gefangen waren,
und hält den lieben jungen Jahren
nach neuen seine Hände hin.

top


Rainer Maria Rilke (Engel Gedichte)  

Engel

    

Sie haben alle müde Münde
und helle Seelen ohne Saum.
Und eine Sehnsucht  (wie nach Sünde)
geht ihnen manchmal durch den Traum.
    
Fast gleichen sie einander alle;
in Gottes Gärten schweigen sie,
wie viele,  viele Intervalle 
in seiner Macht und Melodie.
    
Nur wenn sie ihre Flügel breiten,
sind sie die Wecker eines Winds:   
als ginge Gott mit seinen weiten
Bildhauerhänden durch die Seiten               
im dunklen Buch des Anbeginns.

top


Rainer Maria Rilke  (Weihnachtsgedichte)

Es gibt so wunderweiße Nächte

Es gibt so wunderweiße Nächte,
Drin alle Dinge Silber sind. 
Da schimmert manchen Stern so lind,
Als ob er fromme Hirten brächte
Zu einem  neuem Jesuskind.

Weit wie mit dichtem Diamantenstaube
Bestreut,  erscheinen Flur und Flut,
Und in die Herzen,  traumgemut,
Steigt ein kapellenloser Glaube,
Der leise seine Wunder tut.

top


Rainer Maria Rilke (Kurze Wintergedichte)

Es treibt der Wind im Winterwalde

   

Es treibt der Wind im Winterwalde
die Flockenherde wie ein Hirt    
und manche Tanne ahnt, wie balde
sie fromm und lichterheilig wird, 
und lauscht  hinaus;   
den weißen Wegen streckt sie die Zweige hin,
bereit und wehrt dem Wind
und wächst entgegen 
der einen Nacht der Herrlichkeit.

top


Rainer Maria Rilke  (Abschiedsgedichte)

Ein Frauenschicksal


So wie der König auf der Jagd ein Glas
ergreift, daraus zu trinken, irgendeines, -
und wie hernach der welcher es besaß
es fortstellt und verwahrt als wär es keines:

so hob vielleicht das Schicksal, durstig auch,
bisweilen Eine an den Mund und trank,
die dann ein kleines Leben, viel zu bang
sie zu zerbrechen, abseits vom Gebrauch

hinstellte in die ängstliche Vitrine,
in welcher seine Kostbarkeiten sind
(oder die Dinge, die für kostbar gelten).

Da stand sie fremd wie eine Fortgeliehne
und wurde einfach alt und wurde blind
und war nicht kostbar und war niemals selten.

top


Rainer Maria Rilke  (Gedichte über Gott)

Gott im Mittelalter

 

Und sie hatten Ihn in sich erspart
und sie wollten, dass er sei und richte,
und sie hängten schließlich wie Gewichte
(zu verhindern seine Himmelfahrt)

 

an ihn ihrer großen Kathedralen
Last und Masse. Und er sollte nur
über seine grenzenlosen Zahlen
zeigend kreisen und wie eine Uhr.

 

Zeichen geben ihrem Tun und Tagwerk.
Aber plötzlich kam er ganz in Gang,
und die Leute der entsetzten Stadt

ließen ihn, vor seiner Stimme bang,


weitergehn mit ausgehängtem Schlagwerk
und entflohn vor seinem Zifferblatt.

top


Rainer Maria Rilke  (Gedichte über den Tod)

Grabmal eines jungen Mädchens

 

Wir gedenkens noch. Das ist, als müsste
alles dieses einmal wieder sein.
Wie ein Baum an der Limonenküste
trugst du deine kleinen leichten Brüste
in das Rauschen seines Bluts hinein:
-  jenes Gottes.
Und es war der schlanke
Flüchtling, der verwöhnende der Fraun.
Süß und glühend, warm wie dein Gedanke,
überschattend deine frühe Flanke
und geneigt wie deine Augenbraun.

top


Rainer Maria Rilke (Herbstgedichte)

Herbststimmung

Die Luft ist lau,  wie in dem Sterbezimmer,
an dessen Türe schon der Tod steht still;  
auf nassen Dächern liegt ein blasser Schimmer,
wie der der Kerze,  die verlöschen will.

Das Regenwasser röchelt in den Rinnen,  
der matte Wind hält Blätterleichenschau; -
und wie ein Schwarm gescheuchter Bekassinen
ziehn  bang die kleinen Wolken durch das Grau.

top


Rainer Maria Rilke (Herbstgedichte)  

Herbst

    
Die Blätter fallen, fallen wie von weit,
als welkten in den Himmeln ferne Gärten;
sie fallen mit verneinender Gebärde. 
    

Und in den Nächten fällt die schwere Erde
aus allen Sternen in die Einsamkeit.  
    

Wir alle fallen. Diese Hand da  fällt.
Und sieh dir andre an:  es ist in allen.
    

Und doch ist Einer,  welcher dieses Fallen
unendlich sanft in seinen Händen hält.

top


Rainer Maria Rilke (Herbstgedicht)

Herbsttag

 

Herr: es ist Zeit.  Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
Und auf den Fluren lass die Winde  los.

Befiehl  den letzten Früchten voll zu sein;
Gib ihnen noch zwei südlichere Tage,
Dränge sie zur Vollendung hin und jage
Die letzte Süße in den schweren Wein.

Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.
Wer jetzt allein ist,  wird es lange bleiben,
Wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben
Und wird in den Alleen hin und her
Unruhig wandern,  wenn die Blätter treiben.

top


Rainer Maria Rilke (Liebesdienerin - Freudenmädchen Gedichte)

Hetären-Gräber


In ihren langen Haaren liegen sie
mit braunen, tief in sich gegangenen Gesichtern.
Die Augen zu wie vor zu vieler Ferne.
Skelette, Munde, Blumen. In den Munden
die glatten Zähne wie eine Reise-Schachspiel
aus Elfenbein in Reihen aufgestellt.
Und Blumen, gelbe Perlen, schlanke Knochen,
Hände und Hemden, welkende Gewebe
über dem eingestürzten Herzen. Aber
dort unter jenen Ringen, Talismanen
und augenblauen Steinen (Lieblingsangedenken)
steht noch die stille Krypta des Geschlechtes,
bis an die Wölbung voll mit Blumenblättern.
Und wieder gelbe Perlen, weitverrollte, -
Schalen gebrannten Tones, deren Bug
ihr eignes Bild geziert hat, grüne Scherben
von Salben-Vasen, die wie Blumen duften,
und Formen kleiner Götter: Hausaltäre,
Hetärenhimmel mit entzückten Göttern.
Gesprengte Gürtel, flache Skarabäen,
kleine Figuren riesigen Geschlechtes,
ein Mund der lacht und Tanzende und Läufer,
goldene Fibeln, kleinen Bogen ähnlich
zur Jagd auf Tier- und Vogelamulette,
und lange Nadeln, zieres Hausgeräte
und eine runde Scherbe roten Grundes,
darauf, wie eines Eingangs schwarze Aufschrift
die straffen Beine eines Viergespannes.
Und wieder Blumen, Perlen, die verrollt sind,
die hellen Lenden einer kleinen Leier,
und zwischen Schleiern, die gleich Nebeln fallen
wie ausgekrochen aus des Schuhes Puppe:
des Fußgelenkes leichter Schmetterling.
So liegen sie mit Dingen angefüllt,
kostbaren Dingen, Steinen, Spielzeug, Hausrat,
zerschlagnem Tand (was alles in sie abfiel),
und dunkeln wie der Grund von einem Fluss.
Flussbetten waren sie,
darüber hin in kurzen schnellen Wellen
(die weiter wollten zu dem nächsten Leben)
die Leiber vieler Jünglinge sich stürzten
und in denen der Männer Ströme rauschten.
Und manchmal brachen Knaben aus den Bergen
der Kindheit, kamen zagen Falles nieder
und spielten mit den Dingen auf dem Grunde,
bis das Gefälle ihr Gefühl ergriff:
Dann füllten sie mit flachem klaren Wasser
die ganze Breite dieses breiten Weges
und trieben Wirbel an den tiefen Stellen;
und spiegelten zum ersten Mal die Ufer
und ferne Vogelrufe -, während hoch
die Sternennächte eines süßen Landes
im Himmel wuchsen, die sich nirgends schlossen.

top


Rainer Maria Rilke  (Windgedichte)

Ich bin so jung

 

Ich bin so jung. Ich möchte jedem Klange,
der mir vorüberrauscht, mich schaudernd schenken,
und willig in des Windes liebem Zwange,
wie Windendes über dem Gartengange,
will meine Sehnsucht ihre Ranken schwenken,

Und jeder Rüstung bar will ich mich brüsten,
solang ich fühle, wie die Brust sich breitet.
Denn es ist Zeit, sich reisig auszurüsten,
wenn aus der frühen Kühle dieser Küsten
der Tag mich in die Binnenlande leitet.

top


Rainer Maria Rilke   (Zuhause-Gedichte)

Ich bin zu Hause

 

Ich bin zu Hause zwischen Tag und Traum.
Dort wo die Kinder schläfern, heiß vom Hetzen,
dort wo die Alten sich zu Abend setzen,
und Herde glühn und hellen ihren Raum.

Ich bin zu Hause zwischen Tag und Traum.
Dort wo die Abendglocken klar verlangen
und Mädchen, vom Verhallenden befangen,
sich müde stützen auf den Brunnensaum.

Und eine Linde ist mein Lieblingsbaum;
und alle Sommer, welche in ihr schweigen,
rühren sich wieder in den tausend Zweigen
und wachen wieder zwischen Tag und Traum.

top


Rainer Maria Rilke (Liebesgedichte)

Ich möchte dir ein Liebes schenken...

 

Ich möchte dir ein Liebes schenken,
das dich mir zur Vertrauten macht:
aus meinem Tag ein Deingedenken
und einen Traum aus meiner Nacht.

Mir ist, dass wir uns selig fänden
und dass du dann wie ein Geschmeid
mir löstest aus den müden Händen
die nie begehrte Zärtlichkeit.

top


Garten Gedichte Rainer Maria Rilke (Gartengedichte)

Ich will ein Garten sein

 

Ich will ein Garten sein, an dessen Brunnen
die vielen Träume neue Blumen brächen,
die einen abgesondert und versonnen,
und die geeint in schweigsamen Gesprächen.

Und wo sie schreiten, über ihren Häuptern
will ich mit Worten wie mit Wipfeln rauschen,
und wo sie ruhen, will ich den Betäubten
mit meinem Schweigen in den Schlummer lauschen.

top


Rainer Maria Rilke   (Gedichte über das Leben)

In einem fremden Park

Zwei Wege sind's. Sie führen keinen hin.
Doch manchmal, in Gedanken, lässt der eine
dich weitergehn. Es ist, als gingst du fehl;
aber auf einmal bist du im Rondel
alleingelassen wieder mit dem Steine
und wieder auf ihm lesend: Freiherrin
Brite Sophie – und wieder mit dem Finger
abfühlend die zerfallne Jahreszahl -,
warum wird dieses Finden nicht geringer?

Was zögerst du ganz wie zum ersten Mal
erwartungsvoll auf diesem Ulmenplatz,
der feucht und dunkel ist und nie betreten?

Und was verlockt dich für ein Gegensatz,
etwas zu suchen in den sonnigen Beeten,
als wär's der Name eines Rosenstocks?

Was stehst du oft? Was hören deine Ohren?
Und warum siehst du schließlich, wie verloren,
die Falter flimmern um den hohen Phlox.

top


Rainer Maria Rilke  (Gedichte über Bescheidenheit)

Im Saal


Wie sind sie alle um uns, diese Herrn
in Kammerherrentrachten und Jabots,
wie eine Nacht um ihren Ordensstern
sich immer mehr verdunkelnd, rücksichtslos,
und diese Damen, zart, fragile, doch groß
von ihren Kleidern, eine Hand im Schoß,
klein wie ein Halsband für den Bologneser;
wie sind sie da um jeden: um den Leser,
um den Betrachter dieser Bibelots,
darunter manches ihnen noch gehört.
Sie lassen voller Takt, uns ungestört
das Leben leben wie wir es begreifen
und wie sie's nicht verstehn. Sie wollten blühn,
und blühn ist schön sein; doch wir wollen reifen,
und das heißt dunkel sein und sich bemühn.

top


Rainer Maria Rilke (Politiker Gedichte)

Josuas Landtag


So wie der Strom am Ausgang seine Dämme
durchbricht mit seiner Mündung Übermaß,
so brach nun durch die Ältesten der Stämme
zum letzten Mal die Stimme Josuas.

Wie waren die geschlagen, welche lachten,
wie hielten alle Herz und Hände an,
als hübe sich der Lärm von dreißig Schlachten
in einem Mund; und dieser Mund begann.

Und wieder waren Tausende voll Staunen
wie an dem großen Tag vor Jericho,
nun aber waren in ihm die Posaunen,
und ihres Lebens Mauern schwankten so,

dass sie sich wälzten, von Entsetzen trächtig
und wehrlos schon und überwältigt, eh
sie's noch gedachten, wie er eigenmächtig
zu Gibeon die Sonne anschrie: Steh!

Und Gott ging hin, erschrocken wie ein Knecht,
und hielt die Sonne, bis ihm seine Hände
wehtaten, ob dem schlachtenden Geschlecht,
nur weil da einer wollte, dass sie stände.

Und das war dieser; dieser Alte wars,
von dem sie meinten, dass er nicht mehr gelte
inmitten seines hundertzehnten Jahrs.
Da stand er auf und brach in ihre Zelte.

Er ging wie Hagel nieder über Halmen.
Was wollt ihr Gott versprechen? Ungezählt
stehn um euch Götter, wartend, dass ihr wählt.
Doch wenn ihr wählt, wird euch der Herr zermalmen.

Und dann, mit einem Hochmut ohnegleichen:
Ich und mein Haus, wir bleiben ihm vermählt.

Da schrien sie alle: Hilf uns, gib ein Zeichen
und stärke uns zu unsrer schweren Wahl.

Aber sie sahn ihn, wie seit Jahren schweigend,
zu seiner festen Stadt am Berge steigend;
und dann nicht mehr. Es war das letzte Mal.

top


Rainer Maria Rilke  (Alter - Älter werden Gedichte)

Jugend-Bildnis meines Vaters


Im Auge Traum. Die Stirn wie in Berührung
mit etwas Fernem. Um den Mund enorm
viel Jugend, ungelächelte Verführung,
und vor der vollen schmückenden Verschnürung
der schlanken adeligen Uniform
der Säbelkorb und beide Hände -, die
abwarten, ruhig, zu nichts hingedrängt.
Und fast nicht mehr sichtbar: als ob sie
zuerst, die Fernes greifenden, verschwänden.

und alles andere mit sich selbst verhängt
und ausgelöscht als ob wir's nicht verständen
und tief aus eigener Tiefe trüb -.
Du schnell vergehendes Daguerreotyp
in meinen langsamer vergehenden Händen.

top


Rainer Maria Rilke  (Kindheit Gedichte)

Kindheit


Es wäre gut viel nachzudenken,
um von so Verlornem etwas auszusagen,
von jenen langen Kindheits-Nachmittagen,
die so nie wiederkamen – und warum?

Noch mahnt es uns: vielleicht in einem Regnen,
aber wir wissen nicht mehr was das soll;
nie wieder war das Leben von Begegnen,
von Wiedersehn und Weitergehn so voll

wie damals, da uns nichts geschah als nur
was einem Ding geschieht und einem Tiere:
da lebten wir, wie Menschliches, das Ihre
und wurden bis zum Rande voll Figur.

Und wurden so vereinsamt wie ein Hirt
und so mit großen Fernen überladen
und wie von weit berufen und berührt

und langsam wie ein langer neuer Faden
in jene Bilder-Folgen eingeführt,
in welchen nun zu dauern uns verwirrt

top


Rainer Maria Rilke  (Waldgedichte)

Lauschende Wolke über dem Wald

 

Lauschende Wolke über dem Wald.
Wie wir sie lieben lernten,
seit wir wissen,  wie wunderbald
sie als weckender Regen prallt
an die träumenden Ernten.

top


Rainer Maria Rilke  (traurige Liebesgedichte)

Leda

 

Als ihn der Gott in seiner Not betrat,
erschrak er fast, den Schwan so schön zufinden;
er ließ sich ganz verwirrt in ihm verschwinden.
Schon aber trug ihn sein Betrug zur Tat,
bevor er noch des unerprobten Seins
Gefühle prüfte. Und die Aufgetane
erkannte schon den Kommenden im Schwane
und wusste schon: er bat um Eins,
das sie, verwirrt in ihrem Widerstand,
nicht mehr verbergen konnte. Er kam nieder
und halsend durch die immer schwächere Hand
ließ sich der Gott in die Geliebte los.
Dann erst empfand er glücklich sein Gefieder
und wurde wirklich Schwan in ihrem Schoß.

top


Rainer Maria Rilke (Liebesgedichte)

Liebeslied

 

Wie soll ich meine Seele halten, dass
sie nicht an deine rührt?  Wie soll ich sie
hinheben über dich zu andern Dingen? 
Ach gerne möcht ich sie bei irgendwas
Verlorenem im Dunkeln unterbringen
an einer fremden stillen Stelle, die
nicht weiter schwingt, wenn deine Tiefen schwingen.
Doch alles,  was uns anrührt,  dich und mich,
nimmt uns zusammen wie ein Bogenstrich,
der aus zwei Saiten eine Stimme zieht. 
Auf welches Instrument sind wir gespannt?
Und welcher Geiger hat uns in der Hand?
O süßes Lied.  

top


Rainer Maria Rilke    (Gedichte über das Leben)

Mädchenklage

 

Diese Neigung, in den Jahren,
da wir alle Kinder waren,
viel allein zu sein, war mild;
andern ging die Zeit im Streite,
und man hatte seine Seite,
seine Nähe, seine Weite,
einen Weg, ein Tier, ein Bild.
Und ich dachte noch, das Leben
hörte niemals auf zu geben,
dass man sich in sich besinnt.
Bin ich in mir nicht im Größten?
Will mich meines nicht mehr trösten
und verstehen wie als Kind?
Plötzlich bin ich wie verstoßen,
und zu einem Übergroßen
wird mir diese Einsamkeit,
wenn, auf meiner Brüste Hügeln
stehend, mein Gefühl nach Flügeln
oder einem Ende schreit.

top


Rainer Maria Rilke  (Mutter Gedichte)

Meine Mutter

 

Ach weh, meine Mutter reißt mich ein.
Da hab ich Stein auf Stein gelegt
und stand schon wie ein kleines Haus,
um das sich groß der Tag bewegt;
sogar allein.

 

Nun kommt die Mutter, kommt und reißt mich ein.
Sie reißt mich ein, indem sie kommt und schaut.
Sie sieht nicht, dass da einer baut.
Sie geht mir mitten durch die Wand von Stein.
Ach wehe, meine Mutter reißt mich ein.

 

Die Vögel fliegen leichter um mich her;
die fremden
Hunde wissen: der ist der.
Nur einzig meine Mutter kennt es nicht,
mein langsam mehr gewordenes Gesicht.

 

Von ihr zu mir war nie ein warmer Wind;
sie lebt nicht dorten, wo die Lüfte sind.
Sie liegt in einem hohen Herzverschlag,
und Christus kommt und wäscht sie jeden Tag.

top


Rainer Maria Rilke  (Liebesgedichte)

Mein Herz

 

Ich weiß nicht, was ich habe,

mit ist ums Herz so schwer ...

Ums Herze? Ach was sag ich -

ich hab doch keines mehr.

Seit ich, mein Glück, dich kenne,

du süßes Liebchen mein,

vom ersten Augenblicke

an wars ja schon dein.

O mögst du es behalten,

damit es stets so blieb -

es soll ja dir gehören,

nur dir, mein süßes Lieb!

Giebs nie mehr mir zurücke -

es schlägt dir ja in Treu -

und willst du's nicht mehr haben

mein Schatz, dann brichs entzwei.

top


Rainer Maria Rilke (Gedichte über das Leben)

Mein Leben ist wie leise See...

 

Mein Leben ist wie leise See:
Wohnt in den Uferhäusern das Weh,
wagt sich nicht aus den Höfen.
Nur manchmal zittert ein Nahn und Fliehn:
Aufgestörte Wünsche ziehn
Darüber wie silberne Möwen.

Und dann ist alles wieder still. . .
Und weißt du was mein Leben will,
hast du es schon verstanden?
Wie eine Welle im Morgenmeer
Will es, rauschend und muschelschwer,
An deiner Seele landen.

top


Nordsee Gedichte - Ferienhäuser Gedichte Rainer Maria Rilke (Stadtgedichte)

Motto

 

Das ist die Sehnsucht: wohnen im Gewoge
und keine Heimat haben in der Zeit.
Und das sind Wünsche: leise Dialoge
täglicher Stunden mit der Ewigkeit.

Und das ist Leben. Bis aus einem Gestern
die einsamste Stunde steigt,
die, anders lächelnd als die andern Schwestern,
dem Ewigen entgegenschweigt.

top


Rainer Maria Rilke   ( Nachtgedichte)

Menschen bei Nacht

 

Die Nächte sind nicht für die Menge gemacht.
Von deinem Nachbar trennt dich die Nacht,
und du sollst ihn nicht suchen trotzdem.
Und machst du nachts deine Stube licht,
um Menschen zu schauen ins Angesicht,
so musst du bedenken: wem.
Die Menschen sind furchtbar vom Licht entstellt,
das von ihren Gesichtern träuft,
und haben sie nachts sich zusammengesellt,
so schaust du eine wankende Welt
durcheinandergehäuft.
Auf ihren Stirnen hat gelber Schein
alle Gedanken verdrängt,
in ihren Blicken flackert der Wein,
an ihren Händen hängt
die schwere Gebärde, mit der sie sich
bei ihren Gesprächen verstehn;
und dabei sagen sie: Ich und Ich
und meinen: Irgendwen.

top


Rainer Maria Rilke   (Gedichte über das Leben)

Musik

 

Wüsste ich für wen ich spiele, ach!
immer könnt ich rauschen wie der Bach.
Ahnte ich, ob tote Kinder gern
tönen hören meinen innern Stern;
ob die Mädchen, die vergangen sind,
lauschend wehn um mich im Abendwind.
Ob ich einem, welcher zornig war,
leise streife durch das Totenhaar...
Denn was wär Musik, wenn sie nicht ging
weit hinüber über jedes Ding.
Sie, gewiss, die weht, sie weß es nicht,
wo uns die Verwandlung unterbricht.
Dass uns Freunde hören, ist wohl gut -,
aber sie sind nicht so ausgeruht
wie die Andern, die man nicht mehr sieht:
tiefer fühlen sie ein Lebens-Lied,
weil sie wehen unter dem, was weht,
und vergehen, wenn der Ton vergeht.

top


Rainer Maria Rilke   (Gedichte über das Leben)

Opfer

 

O wie blüht mein Leib aus jeder Ader
duftender, seitdem ich dich erkenn;
sieh, ich gehe schlanker und gerader,
und du wartest nur-: wer bist du denn?

 

Sieh: ich fühle, wie ich mich entferne,
wie ich Altes, Blatt um Blatt, verlier.
Nur dein Lächeln steht wie lauter Sterne
über dir und bald auch über mir.

 

Alles was durch meine Kinderjahre
namenlos noch und wie Wasser glänzt,
will ich nach dir nennen am Altare,
der entzündet ist von deinem Haare
und mit deinen Brüsten leicht bekränzt.

top


Rainer Maria Rilke  (tiefe Gedichte)

Östliches Taglied

 

Ist dieses Bette nicht wie eine Küste,
ein Küstenstreifen nur,  darauf wir liegen?
Nichts ist gewiss als deine hohen Brüste, 
die mein Gefühl in Schwindeln überstiegen.
Denn diese Nacht, in der so vieles schrie,
in der sich Tiere rufen und zerreißen,
ist sie uns nicht entsetzlich fremd?  Und wie:
was draußen langsam anhebt,  Tag geheißen,
ist das uns denn verständlicher als sie?
Man müsste so sich ineinanderlegen
wie Blütenblätter um die Staubgefäße:
so sehr ist überall das Ungemäße
und häuft sich an und stürzt sich uns entgegen.
Doch während wir uns aneinanderdrücken,
um nicht zu sehen,  wie es ringsum naht,
kann es aus dir,  kann es aus mir sich zücken:
denn unsre Seelen leben von Verrat.

top


Rainer Maria Rilke  (Liebesgedichte)

Ein Händeineinanderlegen

 

Ein Händeineinanderlegen,

Ein langer Kuss auf kühlen Mund,

Und dann: auf schimmerweißen Wegen

Durchwandern wir den Wiesengrund.

 

Durch leisen, weißen Blütenregen

Schickt uns der Tag den ersten Kuss, -

Mir ist: Wir wandeln Gott entgegen,

Der durchs Gebreite kommen muss.

top


Rainer Maria Rilke  (Liebesgedichte)

Ob auch die Stunden uns wieder entfernen...

 

Ob auch die Stunden uns wieder entfernen:
Wir sind immer beisammen im Traum
Wie unter einem aufblühenden Baum.
Wir werden die Worte, die laut sind, verlernen
Und von uns reden wie Sterne von Sternen,
Alle lauten Worte verlernen:
Wie unter einem aufblühenden Baum.

top


Rainer Maria Rilke  (Blumengedichte)

Römische Fontäne (Villa Borghese)

 

Zwei Becken, eins das andere übersteigend
aus einem alten runden Marmorrand,
und aus dem oberen Wasser leis sich neigend
zum Wasser, welches unten wartend stand,
dem leise redenden entgegenschweigend
und heimlich, gleichsam in der hohlen Hand,
ihm Himmel hinter Grün und Dunkel zeigend
wie einen unbekannten Gegenstand;
sich selber ruhig in der schönen Schale
verbreitend ohne Heimweh, Kreis aus Kreis,
nur manchmal träumerisch und tropfenweis
sich niederlassend an den Moosbehängen
zum letzten Spiegel, der sein Becken leis
von unten lächeln macht mit Übergängen.

top


Rainer Maria Rilke  (Blumengedichte)

Rosa Hortensie

 

Wer nahm das Rosa an?
Wer wusste auch,  dass es sich sammelte in diesen Dolden?
Wie Dinge unter Gold,  die sich entgolden,
entröten sie sich sanft, wie im Gebrauch.
Dass sie für solches Rosa nichts verlangen.
Bleibt es für sie und lächelt aus der Luft?
Sind Engel da,  es zärtlich zu empfangen,
wenn es vergeht,  großmütig wie ein Duft?
Oder vielleicht auch geben sie es preis,
damit es nie erführe vom Verblühn.
Doch unter diesem Rosa hat ein Grün
gehorcht,  das jetzt verwelkt und alles weiß.

top


Rainer Maria Rilke (Gedichte über den Tod)

Todes - Erfahrung

Wir wissen nichts von diesem Hingehn, das
nicht mit uns teilt. Wir haben keinen Grund,
Bewunderung und Liebe oder Hass
dem Tod zu zeigen, den ein Maskenmund

tragischer Klage wunderlich entstellt.
Noch ist die Welt voll Rollen, die wir spielen.
Solang wir sorgen, ob wir auch gefielen,
spielt auch der Tod, obwohl er nicht gefällt.

Doch als du gingst, da brach in diese Bühne
ein Streifen Wirklichkeit durch jenen Spalt
durch den du hingingst: Grün wirklicher Grüne,
wirklicher Sonnenschein, wirklicher Wald.

Wir spielen weiter. Bang und schwer Erlerntes
hersagend und Gebärden dann und wann
aufhebend; aber dein von uns entferntes,
aus unserm Stück entrücktes Dasein kann

uns manchmal überkommen, wie ein Wissen
von jener Wirklichkeit sich niedersenkend,
so dass wir eine Weile hingerissen
das Leben spielen, nicht an Beifall denkend.

top


Rainer Maria Rilke  (Traum - Gedichte)

Traumgekrönt

 

Das war der Tag der weißen Chrysanthemem,
Mir bangte fast vor seiner Pracht...
Und dann, dann kamst du mir die Seele nehmen
Tief in der Nacht.
Mir war so bang, und du kamst lieb und leise,
Ich hatte grad im Traum an dich gedacht.
Du kamst, und leis' wie eine Märchenweise
Erklang die Nacht.

top


Rainer Maria Rilke  (Trennung Liebesgedichte)

Vorbei

 

Wir hatten uns erkoren,
versprochen Lieb und Treu, 
wir hattens uns geschworen...
Und nun ists doch vorbei!

 

Verwelkt die schönsten Triebe,
verdorret,  müd und matt,
und ach,  das Herz der Liebe
und auch des Lebens satt.

 

"Vorbei"  -  wie sie auch glühten
im schönen jungen Mai,
vorbei die holden Blüten -
auf immerdar vorbei! -

 

Erweckt euch nichts mehr wieder
mit himmlischer Gewalt,
sind all die frohen Lieder
auf ewig nun verhallt?

 

Und doch durchs Herze leise
mir immerfort noch zieht   
die zarte,  liebe Weise -
das alte schöne Lied!

top


Rainer Maria Rilke  (Frühlingsgedichte)

Vorfrühling

 

Härte schwand. Auf einmal legt sich Schonung
an der Wiesen aufgedecktes Grau.
Kleine Wasser ändern die Betonung.
Zärtlichkeiten, ungenau,
greifen nach der Erde aus dem Raum.
Wege gehen weit uns Land und Zeigens.
Unvermutet siehst du seines Steigens
Ausdruck in dem leeren Baum.

top


Rainer Maria Rilke  (Frühlingsgedichte)

Will dir den Frühling zeigen

 

Will dir den Frühling zeigen,
der hundert Wunder hat.
Der Frühling ist waldeigen
und kommt nicht in die Stadt.

 

Nur die weit aus den kalten
Gassen zu zweien gehn
und sich bei den Händen halten -
dürfen ihn einmal sehn.

top


Rainer Maria Rilke  (Liebesgedichte)

Weißt du, ich will mich schleichen

 

Weißt du, ich will mich schleichen

leise aus lautem Kreis,

wenn ich erst die bleichen

Sterne über den Eichen

blühen weiß.

 

Wege will ich erkiesen,

die selten wer betritt

in blassen Abendwiesen-

und keinen Traum, als diesen:

Du gehst mit.

top


Rainer Maria Rilke (Wintergedichte)

Winterliche Stanzen

Nun sollen wir versagte Tage lange
ertragen in des Widerstandes Rinde;
uns immer wehrend, nimmer an der Wange
das Tiefe fühlend aufgetaner Winde.
Die Nacht ist stark,  doch von so fernem Gange,
die schwache Lampe überredet linde.
Lass dichs getrösten: Frost und Harsch bereiten
die Spannung künftiger Empfänglichkeiten.

Hast du denn ganz die Rosen ausempfunden
vergangnen Sommers? Fühle, überlege:
das Ausgeruhte reiner Morgenstunden,
den leichten Gang in spinnverwebte Wege?
Stürze in dich nieder,  rüttle, errege
die liebe Lust:  sie ist in dich verschwunden.
Und wenn du eins gewahrst, das dir entgangen,
sei froh, es ganz von vorne anzufangen.

Vielleicht ein Glanz von Tauben, welche kreisten,
ein Vogelanklang, halb wie ein Verdacht,
ein Blumenblick (man übersieht die meisten),
ein duftendes Vermuten vor der Nacht.
Natur ist göttlich voll;  wer kann sie leisten,
wenn ihn ein Gott nicht so natürlich macht.
Denn wer sie innen, wie sie drängt, empfände,
verhielte sich, erfüllt, in seine Hände.

Verhielte sich wie im Übermaß und Menge
und hoffte nicht noch Neues zu empfangen,
verhielte sich wie Übermaß und Menge
und meinte nicht,  es sei ihm was entgangen,
verhielte sich wie Übermaß und Menge
mit maßlos übertroffenem Verlangen
und staunte nur noch, dass er dies ertrüge:
die schwankende, gewaltige Genüge.

top


Abschied  (Abschiedsgedichte)

Ach aus eines Engels Fühlung falle  (Engel Gedichte)  

Advent   (Weihnachtsgedichte)

Am Strande  (Nordsee Gedichte)

Bei dir ist es traut...  (Liebesgedichte)

Blaue Hortensie  (Blumengedichte)

Buddha  (Buddhagedichte)

Das Einhorn (Tier Gedichte)

Das Kapitäl (Traum - Gedichte)

Das Karussell (Kindergedichte)

Das Kind (Kindergedichte)

Das Märchen von der Wolke   (Wolkengedichte)

Der Engel (Engel Gedichte)

Der Gefangene (Gefängnis Gedichte)

Der König (Politiker Gedichte)

Der Panther (Tiergedichte)

Der Schwan (Tiergedichte)

Die Erblindende (Gedichte über Blinde und Blindsein)

Die Erwachsene (Erwachsen-Werden Gedichte)

Die Gazelle (Liebesgedichte)

Die Kathedrale  (Kirchen und Kathedralen Gedichte)

Die Liebenden (Liebesgedichte)

Die Menschen wollen's  (traurige Liebesgedichte)

Du Dunkelheit, aus der ich stamme (Nachtgedichte)

Du musst das Leben nicht verstehen  (Mut machen - Gedichte)

Ein Frauenschicksal (Frauenschicksal)

Ein Händeineinanderlegen    (Liebesgedichte)

Engel (Engel Gedichte)  

Es gibt so wunderweiße Nächte  (Weihnachtsgedichte)

Es treibt der Wind im Winterwalde (Kurze Wintergedichte)

Gott im Mittelalter  (Gedichte über Gott)

Grabmal eines jungen Mädchens (Gedichte über den Tod)

Herbststimmung (Herbstgedichte)

Herbst (Herbstgedichte)  

Herbsttag (Herbstgedicht)

Hetären-Gräber (Liebesdienerin Gedichte)

Ich bin so jung   (Windgedichte)

Ich bin zu Hause   (Zuhause-Gedichte)

Ich möchte dir ein Liebes schenken... (Liebesgedichte)

Ich will ein Garten sein (Gartengedichte)

Im Saal  (Gedichte über Bescheidenheit)

In einem fremden Park  (Gedichte über das Leben)

Jugend-Bildnis meines Vaters (Alter - Älter werden Gedichte)

Kindheit (Kindheit Gedichte)

Lauschende Wolke über dem Wald   (Waldgedichte)

Leda  (traurige Liebesgedichte)

Liebeslied (Liebesgedichte)

Mädchenklage    (Gedichte über das Leben)

Meine Mutter (Mutter Gedichte)

Mein Herz (Liebesgedichte)

Mein Leben ist wie leise See... (Gedichte über das Leben)

Motto (Stadtgedichte)

Menschen bei Nacht  ( Nachtgedichte)

Musik  (Gedichte über das Leben)

Opfer    (Gedichte über das Leben)

Östliches Taglied  (tiefe Gedichte)

Ob auch die Stunden uns wieder entfernen...  (Liebesgedichte)

Römische Fontäne (Blumengedichte)

Rosa Hortensie  (Blumengedichte)

Todes - Erfahrung (Gedichte über den Tod)

Traumgekrönt (Traum - Gedichte)

Vorbei  (Trennung Liebesgedichte)

Vorfrühling   (Frühlingsgedichte)

Weißt du, ich will mich schleichen  (Liebesgedichte)

Will dir den Frühling zeigen  (Frühlingsgedichte)

Winterliche Stanzen (Wintergedichte)

top


 

 

 Bewertung ****** aktualisiert 17.04.2014 >>Sende dein Gedicht ein<<

 

mehr Liebesgedichte ...

die schönsten Liebesgedichte

andere Liebesgedichte

top


Aktuell

 Liebesgedichte
 Weihnachtsgedichte
 Wintergedichte
 November Gedichte
 Dezember Gedichte
 Silvester Gedichte
 Neujahrsgedichte
 Kurze Gedichte

 
Jahreszeiten

 Weihnachtsgedichte
 Wintergedichte
 Frühlingsgedichte  Sommergedichte
 Jahreszeiten
 Herbstgedichte

 
Kurze Gedichte
 Kurze Gedichte
 
Liebesgedichte

 Liebesgedichte
 Neue Liebesgedichte
 Schöne Gedichte
 Kurze Liebe
 Liebeskummer
 Gedichte Hochzeit

 
Nachdenklich

 Gedichte über Leben
 Gedichte über Tod
 Abschiedsgedichte
 Kriegsgedichte

 
Tageszeiten

 Tageszeitengedichte
 Nacht Gedichte

 

 

     

Impressum - Disclaimer