Dichter:

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

Themen:

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

Traum Gedichte

Sophie Albrecht (Traum - Gedichte)
An die
Träume

Bunte Kinder schwarzer Nacht,
Die ihr Lebensmüden
Oft das Leben reizend macht,
Und mit süßem Frieden

Gern den Traurenden erfreut,
Und dem Hoffnungslosen
Eure Rosenlauben leiht,
Wo ihn Freuden kosen,

Webt aus sanfter Phantasie,
Aus den schönsten Bildern,
Hold wie Engel Melodie,
Wenn sie Himmel schildern -

Ruhig wie des Morgens Gruß,
Wie des Abends Wehen -
Leise, wie der Weste Kuss,
Wie der Elbe Blähen -
Reizend, wie sein eignes Bild -
Träume meinem Holden;
Liebe, die mein Herz erfüllt,
Soll den Traum vergolden.

top

Joachim Ringelnatz     (Gedichte über das Leben)
Psst


Träume deine Träume in Ruh.
Wenn du niemandem mehr traust,
Schließe die Türen zu,
Auch deine Fenster,
Damit du nichts mehr schaust.
Sei still in deiner Stille,
Wie wenn dich niemand sieht.
Auch was dann geschieht,
Ist nicht dein Wille.
Und im dunkelsten Schatten
Lies das Buch ohne Wort.
Was wir haben, was wir hatten,
Was wir ...
Eines Morgens ist alles fort.

Levrai  (Gedichte über Horoskope)
Horoskope


Für viele ist ein Horoskop nichts wert
Ein Ding, das man halt liest, nicht ehrt.
Doch sanft gelesen ein Genuss,
Und zärtlich wie sanfter Kuss,
Gibt es uns Hoffnung, mal Verdruss,
Eben etwas, das man lieben muss.

top

Rainer Maria Rilke (Traum - Gedichte)
Traumgekrönt


Das war der Tag der weißen Chrysanthemem,
Mir bangte fast vor seiner Pracht...
Und dann, dann kamst du mir die Seele nehmen
Tief in der Nacht.
Mir war so bang, und du kamst lieb und leise,
Ich hatte grad im Traum an dich gedacht.
Du kamst, und leis' wie eine Märchenweise
Erklang die Nacht.

Rainer Maria Rilke (Traum - Gedichte)
Das Kapitäl


Wie sich aus eines Traumes Ausgeburten
aufsteigend aus verwirrendem Gequäl
der nächste Tag erhebt: so gehen die Gurten
der Wölbung aus dem wirren Kapitäl

und lassen drin, gedrängt und rätselhaft
verschlungen, flügelschlagende Geschöpfe:
ihr Zögern und das Plötzliche der Köpfe
und jene starken Blätter, deren Saft

wie Jähzorn steigt, sich schließlich überschlagend
in einer schnellen Geste, die sich ballt
und sich heraushält-: alles aufwärtsjagend,

was immer wieder mit dem Dunkel kalt
herunterfällt, wie Regen Sorge tragend
für dieses alten Wachstums Unterhalt.

Frühlingsgedichte - Sommergedichte - Herbstgedichte - Weihnachtsgedichte

top